RuheIch war offline. Na ja, nicht ganz. Was ich damit meine ist, dass ich die sozialen Medien komplett gemieden habe. Ich war nicht auf Facebook, nicht auf Instagram, kein YouTube, selbst Netflix und Handy-Spiele habe ich nicht genutzt. Warum ich mich dafür entschieden habe auf eine 14-tägigen Detoxreise zu gehen kannst du hier nachlesen.

RUHE

Direkt am zweiten Tag bemerkte ich, dass ich viel, viel ruhiger bin. Innerlich. Da war wirklich eine tiefe, entspannte Ruhe in meinem Kopf. Ich bemerkte, wie getrieben ich gewesen war. Egal was für ein Stop oder eine Pause innerhalb einer Tätigkeit war, ich griff zum Handy. Ich war wirklich schon süchtig danach zu sehen, was es Neues gibt.

Jetzt war da nichts. Kein Ton, kein Vibrieren und keine kleine rote Zahl die mich über neue Benachrichtigungen informierte. Nicht einmal mehr die Apps waren auf meinem Smartphone.

Zwar griff ich anfangs immer noch wie gewohnt sehr häufig zu meinem Handy, allerdings nur um festzustellen, dass da nichts ist. Gar nichts. Und weißt du was? Das hatte enorme Vorteile!

Ruhe

ZEIT

Jetzt wird es etwas peinlich, aber ich möchte dir gerne am besten Beispiel zeigen, warum ich durch diese Offline-Phase sehr viel mehr Zeit hatte als zuvor.

Schon als Kind ging ich immer, vorgemacht von meinem Vater (heute macht er es nicht mehr), mit einem MickyMaus-Comic auf die Toilette. Irgendwann wurde aus dem Comic ein Tetris-Spiel und inzwischen ist es eben das Handy. Hier mal schnell auf Instagram geschaut, dort den Newsfeed durchgeblättert und auch die neueste Nachricht direkt mal beantwortet. 20 Minuten.

Heute gehe ich rein ins Bad und drei Minuten später wieder raus. Selbst mein Freund ist überrascht wie schnell das geht.

Alleine diese Rechnung verdeutlicht mir, wie viel mehr Zeit ich jetzt für mich habe. Denn zur Toilette geht man ja nicht nur einmal am Tag. Es ist wirklich unglaublich was ich mir da selbst an Zeit genommen habe.

Aber auch darüber hinaus bemerke ich einen Unterschied. Ich kann mich beispielsweise eine viel längere Zeit konzentrieren, bin nicht so schnell abgelenkt und viel ruhiger bei der Sache.

Zeit

ENTSPANNUNG

Wenn das Leben ruhiger ist und man plötzlich mehr Zeit hat, dann ist alles irgendwie auch gleich viel entspannter.

Ich bin entspannter. Egal ob es beim Einkaufen ist, beim Spazieren gehen oder während ich diesen Post hier für dich schreibe. Ich bin nicht mehr getrieben davon auf mein Handy zu gucken. Auch muss ich mir keine Gedanken mehr darum machen, wo ich jetzt ein neues Bild für meinen Instagram-Feed herbekomme. Selbst der stressende Zwiespalt, auf einen Beitrag bei Facebook zwar antworten zu wollen, weil er spannend ist, aber weder Zeit noch wirklich Lust zu haben ist einfach weg.

Was bleibt ist Ruhe, Zeit, Entspannung und mehr Akku 😀 Ja tatsächlich, mein Akku würde jetzt, wenn ich nicht Abends immer noch mit Hilfe meines Handys meditieren oder eine Podcastsfolge hören würde, sicherlich mehr als zwei Tage halten.

Entspannung

FAZIT

Für mich steht fest, ich muss und werde meinen Social Media – Konsum überdenken. Als erstes, sobald ich alle Apps wieder auf meinem Handy habe, werde ich jegliche Benachrichtigung deaktivieren. Somit liegt es allein bei mir, wann ich nach den News schaue und lasse mich da nicht mehr von meinem Smartphone lenken.

Mein Plan ist, mir maximal ein bis zwei Stunden am Tag für all die Dinge wie Instagram, Facebook, YouTube und auch Netflix zu nehmen. Damit reduziere ich diese Zeit wirklich drastisch im Vergleich zu meinem alten Verhalten.

Und das ist es mir wert. Ruhe. Zeit. Entspannung.

Ah, und noch etwas. Ich wollte durch diesen Detox wieder zu mehr selbst finden. Nein, dass ist mir noch nicht so ganz gelungen. Eigentlich müsste ich meine Offline-Zeit verlängern. Aber durch meine Arbeit an, auf und für guidetohappiness.de muss ich einfach wieder mehr Präsens zeigen und ganz ehrlich, ich freue mich auch darauf 🙂

Und nun? Was ist mir dir? Wirst du es ausprobieren?


3 thoughts on “Offline – Mehr Ruhe für deine Gedanken”

  1. Hey Angela,

    vielen Dank für diesen tollen Artikel.

    Ich glaube, die meisten von uns kennen das Problem, gerade die Social Media Kanäle zu viel und zu ineffizient nutzen. Gegen die Nutzung an sich spricht ja nichts. Aber wenn es ausufert, ist das regelrechter Raub an unserer Lebenszeit.

    Einen ersten wichtigen Schritt hast du ja schon in deine Planung aufgenommen. Schalte alle Benachrichtigungen ab. Apps wie Facebook z. B. habe ich nicht mal auf dem Smartphone. So komme ich nicht un die Verlegenheit, andauernd nachzuschauen, ob es was Neues gibt.

    Auch ich bin noch nicht am Ziel, aber ich arbeite dran. Auf jeden Fall Hut ab, dass du so lange offline warst. Das kann ich mir im Moment – alleine beruflich – gar nicht vorstellen.

    Eine Geschichte zum Nachdenken!

    Lieben Gruß

    Micha

    1. Hallo Micha,

      danke für deine Zeit meinen Artikel zu lesen 🙂 Und auch vielen Dank für dein Kommentar. Ich muss gesteht, dass sich inzwischen die alten Gewohnheiten wieder eingeschlichen haben. Erst heute habe ich wieder richtig gemerkt, wie mir das die Kraft raubt. Da kommt dein Ansatz, die Apps gar nicht erst auf dem Handy zu haben, gerade wie gerufen. Facebook werde ich gleich löschen. Und für meine anderen Zeit- und Energiefresser werde ich mir eine feste Planung überlegen.

      Klar, wenn man das Netz und die Medien beruflich nutzt, dann kann man sich die Auszeit nicht erlauben. Ich bin ja auch nur deswegen nach 14 Tagen zurückgekommen, weil ich meinen Blog launchen wollte, ich hätte ansonsten noch ein oder zwei Wochen gebraucht.

      Lieben Gruß zurück,

      Angela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*